Kotwasser

Kotwasser

Kotwasser, auch als Durchfall oder flüssiger Kot bezeichnet, ist ein Zustand, bei dem Pferde vermehrt wässrigen oder breiigen Kot ausscheiden. Dieses Phänomen kann verschiedene Ursachen haben und ist für Pferdehalter oft besorgniserregend. Es ist wichtig, die möglichen Auslöser zu verstehen, um eine angemessene Behandlung und Pflege des Pferdes sicherzustellen.

Ursachen für Kotwasser bei Pferden 

Eine der häufigsten Ursachen für Kotwasser bei Pferden ist eine Störung im Verdauungstrakt. Dadurch entstehen Perforationen auf den Darmzotten, welche die Darmblutschranke öffnen. So gelangt das im Darm gewünschte Biom in den Blutkreislauf und fördert Entzündungsprozesse im gesamten Körper des Pferdes. Diese suchen sich die schwächsten Stellen und treten meist als Arthritis auf. 

Die möglichen Ursachen von Kotwasser sind dabei vielfältig: Dies kann durch abrupte Futterumstellungen, übermäßiges Füttern von Kraftfutter, unzureichende Raufutterversorgung oder durch eine generelle Störung der Darmflora, z.B. nach der Gabe von Medikamenten, verursacht werden. Auch Parasiten, wie etwa ein Wurmbefall, und Zahnprobleme können zu Kotwasser beim Pferd führen. Stress und psychische Belastungen können ebenfalls Auslöser für Kotwasser sein. Pferde sind äußerst sensible Tiere und reagieren auf Veränderungen in ihrem Umfeld. Beispielsweise können Transporte, Umzüge oder eine neue Stallumgebung erheblichen Stress verursachen, der sich dann negativ auf den Verdauungsprozess auswirkt. Des Weiteren können bakterielle Infektionen, insbesondere im Dickdarm, zu Kotwasser führen. Diese Infektionen werden durch ungünstige Stallhygienebedingungen noch zusätzlich begünstigt. Kotwasser tritt besonders häufig zu Beginn der Weidesaison auf, denn die Umstellung von Heu auf frisches Weidegras kann Kotwasser und Durchfall begünstigen. 

Abhilfe bei Kotwasser

Bei anhaltendem Kotwasser ist es entscheidend einen Tierarzt hinzuzuziehen. Dieser kann eine genaue Diagnose stellen und eine geeignete Behandlung empfehlen. In vielen Fällen wird eine Anpassung der Futterration, eine Überprüfung der Stallbedingungen und gegebenenfalls eine medikamentöse Behandlung notwendig sein. Sie können jedoch präventiv schon einige Maßnahmen ergreifen, um Verdauungsprobleme bei Ihrem Pferd zu vermeiden und dessen Darmgesundheit aufzubauen und zu unterstützen. Sorgen Sie vor allen Dingen für eine stabile Beziehung zu Ihrem Pferd und für eine stressfreie und hygienische Stallumgebung, um das Risiko zu minimieren. Einer optimalen und bedarfsgerechten Fütterung scheint jedoch die Schlüsselrolle zuzukommen, wenn es darum geht, Kotwasser langfristig erfolgreich zu behandeln. Das Ergänzungsfuttermittel PegasusPro® erfüllt genau diese Anforderung: die enthaltenen Komponenten wurden sorgfältig ausgesucht und sind perfekt auf den Nährstoffbedarf der Pferde abgestimmt. Die fachgerechte Anwendung von PegasusPro® sorgt dafür, dass die Darmflora des Pferdes ausbalanciert und widerstandsfähig wird.

Wie muss PegasusPro® angewendet werden?

Für die optimale Wirkung von PegasusPro® gilt es die folgende Fütterungsempfehlung für 14 Tage zu beachten: 

  • Pro Pferd eine Gabe von maximal 1 g Futter pro kg Körpergewicht am Tag: täglicher Bedarf ca. 3 kg – 5 kg pro Großpferd, es bestimmt intuitiv die Futteraufnahmemenge.
  • Um die ganztägige Versorgung mit dem Futtermittel sicherzustellen, muss die ermittelte Futtermenge PegasusPro® in zwei bis drei Gaben über den Tag verteilt werden.
  • Nicht mit anderen Futtermitteln mischen, es ist ein „Wahlfutter“. 
  • Es muss ein ständiger Zugang zu Futter und frischem Wasser gewährleistet sein.
  • Es muss gesichert sein, dass jedes Pferd die ihm zugeteilte Menge störungsfrei aufnehmen kann: PegasusPro® morgens und abends gesondert an das Pferd in seiner Pferdebox im Stall verfüttern. 
  • Die Anwendung von PegasusPro® sollte jeweils zur Sonnenwende im Juni und Dezember wiederholt werden, da sich zu dieser Zeit der Bedarf ändert.

Auch wenn sich die Futteraufnahme ab dem 4.ten Tag deutlich reduziert, ist für einen nachhaltigen Erfolg von größter Bedeutung, dass die Vorlage von PegasusPro® mindestens 14 Tage lang erfolgt.

Unser Tipp: Gönnt eurem Pferd 2-mal im Jahr eine 14-tägige Kur mit PegasusPro®, um dieses auf den nächsten Fellwechsel vorzubereiten. 

Fragen?

Wenn du noch Fragen hast, kannst du gerne über das Kontaktformular Kontakt mit uns aufnehmen. Wir freuen uns darauf, deine Fragen zu beantworten. Deine Fragen sind bereits beantwortet und du möchtest PegasusPro® bestellen? Dafür kannst du gerne das Bestellformular nutzen.